Kurse buchen:
04371-3400 oder 0160-4586011

Passt Windsurfen zu mir?

Häufige Fragen, bevor man sich für einen Kurs entscheidet.

Bin ich zu jung für einen Surfkurs?

Das Surfmaterial ist heutzutage so gut und leicht geworden, dass Alter, Kraft und Gewicht kaum noch eine Rolle spielen.

  • Kinder ab 5-6 Jahren können je nach körperlicher Statur mit dem Windsurfen beginnen.
    Wir haben hierfür spezielle, sehr leichte Mikrosegel, die auch die Kleinsten  aus dem Wasser ziehen können.
    In der Regel brauchen die Jüngsten allerdings viel Zuwendung. Daher empfiehlt sich für sie ein Privatlehrer, da sie sich noch nicht so gut in eine Gruppe integrieren können.
  • Kinder ab 9 Jahren sind im idealen Einstiegsalter und können problemlos in einer Gruppe mithalten. Sie können bei uns den Windsurf-Jugendschein (VDWS) ablegen.
  • Kinder ab 12 Jahren können in der Regel problemlos die Anforderungen des Erwachsenen-Grundscheins in Theorie und Praxis bewältigen. Dieser ist allerdings erst ab 14 Jahren gültig.

Bin ich zu alt für einen Surfkurs?

Das Surfmaterial ist heutzutage so gut und leicht geworden, dass Alter, Kraft und Gewicht kaum noch eine Rolle spielen.

Windsurfen kann man auch sehr kraftsparend, entspannend und langsam betreiben.

Es kommt dabei vielmehr auf präzise Bewegungen und Feingefühl an – Dann übernimmt der Wind die Arbeit und macht Euch fast schwerelos.

Unser Seniorchef geht auf die 80 zu und denkt nicht einmal daran mit dem Surfen oder Kiten aufzuhören. Und unser ältester Surfschüler war 74. – Noch Fragen?

Wenn Ihr Euch fit genug fühlt, um 15 Minuten im nicht-stehtiefen Wasser zu schwimmen, dann könnt Ihr auch mit dem Windsurfen beginnen – Egal in welchem Alter. Wir freuen uns auf Euch!

Kann ich mit körperlichen Handicaps teilnehmen?

Windsurfen ist grundsätzlich ein Sport, den man auch mit Handicaps machen kann.

Wir trainieren auch mit Blinden, Gehörlosen, Menschen mit einem Arm, psychischen Handicaps  etc. Und wir freuen uns enorm, wenn wir Euch für diesen phantastischen Sport begeistern können.

Sagt uns, was Eure speziellen Bedürfnisse sind und wir maßschneidern dann ein Programm für Euch.

Bin ich vielleicht zu unsportlich für das Windsurfen?

Windsurfen ist grundsätzlich ein Sport, bei dem es mehr um Koordination und Feingefühl bei den Bewegungen als um Kraft und Geschwindigkeit ankommt.

Windsurfen lässt sich mit etwas Technik so kraftsparend, entspannend und langsam ausüben, wie Ihr es wollt.

Häufig ist der Weg des geringsten Widerstandes – der mit dem besten Gefühl – der richtige.
Das ist der Grund, warum kleinere Kinder mit wenig Muckis und kaum über 35kg das hinbekommen.

Wenn die das packen, schafft Ihr das auch.

Ganz ehrlich: Es ist nicht ganz verkehrt, wenn man 30 Sekunden auf einem Bein stehen und eine Viertelstunde schwimmen kann.

Muss ich für einen Surfkurs ein Schwimmabzeichen haben?

Nein, aber Du solltest 15 Minuten am Stück im nicht-stehtiefen Wasser schwimmen können.

Wichtig ist, dass Du dich im und auf dem Wasser wohlfühlst.

Wir trainieren in oder an stehtiefen Bereichen und geben Dir auch immer genügend Zeit zum Ausruhen.

Vor dem Kurs

Häufige Fragen zu Planung und Organisation.

Wann finden die Windsurf-Grundkurse statt?

Die Kurszeiten unserer Grundkurse sind:

KURS A:

  • Montag 14.30 – 17.30
  • Dienstag  10.30 – 13.30
  • Mittwoch  10.30 -13.30

KURS B:

  • Mittwoch 14.30 – 17.30
  • Donnerstag  10.30 – 13.30
  • Freitag  10.30 -13.30

KURS C:

  • Freitag 14.30 – 17.30
  • Samstag  10.30 – 13.30
  • Sonntag  10.30 -13.30

Wenn Ihr andere Terminwünsche habt, sprecht uns einfach an.
Gerade in der Vor- und Nachsaison geht auch mal ´was außerhalb der Reihe….

Wann muss ich mich für einen Kurs anmelden?

Für einen Kurs anmelden:

In der Hochsaison sind unsere Kurse schnell ausgebucht. Da empfiehlt es sich, wenn Ihr Euch 1-2 Wochen vorher bei uns meldet.

Ansonsten wären 3-5 Tage vor Kursbeginn sehr gut, damit wir die Teilnehmer zueinander passend zusammenstellen können.

Wenn Ihr Euch spontan entschieden habt, seid bitte 30 Minuten vor Kursbeginn vor Ort, damit wir gemeinsam genug Zeit für Beratung und Formalitäten wie Kursvertrag etc. haben.

 

Gibt es Rabatte?

Na klar, Vielsurfer sollen belohnt werden:

Kursrabatte:

Unser Windsurf Kurssystem ist so aufgebaut, dass der zweite Tag günstiger ist als der erste und der dritte Tag ist nochmals günstiger als der zweite. Wer alle drei Tage nimmt, kommt also am besten weg.

Gruppenrabatte:

Und wenn Ihr mit vier oder mehr Kurs-Teilnehmern kommt, dann lassen wir auch mit uns reden – Sprecht uns an, wenn Ihr mit einer größeren Gruppe vorhabt zu kommen.

Verleih-Rabatte:

Auch im Windsurf-Verleih gibt es Ermäßigungen: eine 5er-Karte steht für 10%-Rabatt, eine 10er-Karte für 15%-Rabatt gegenüber der Summe der Einzelpreise.

Also gebt Gas – Viel hilft viel. 😉

Kann ich erstmal hineinschnuppern, bevor ich einen ganzen Kurs buche?

Aber selbstverständlich!

Unser 3-tägiges Kurssystem ist modular aufgebaut.

Die erste 3-Stunden-Einheit am ersten Tag könnt Ihr nutzen, um herauszufinden, ob der Sport etwas für Euch ist.

Nach jedem Tag könnt ihr dann entscheiden, ob Ihr am nächsten Tag weitermachen wollt. Tag 2 und 3 werden dann günstiger.

Was ist, wenn ich mal einen Tag aussetzen muss?

Das ist überhaupt kein Problem.

Nehmen wir einmal an, Ihr könnt am Dienstag die zweite Einheit (Tag 2) vom 3-tägigen Grundkurs nicht mitmachen.

Dann steigt Ihr einfach im darauffolgenden Grundkurs in den 2. Tag wieder ein – in diesem Beispiel am Do..

Sagt uns einfach Bescheid, dann planen wir das so für Euch ein.

Mein erster Tag

Häufige Fragen zum Kursstart am ersten Tag.

Wo finde ich meinen Kurs am ersten Tag?

Am ersten Tag ist es am besten, wenn Ihr 5-15 Min. vor Kursbeginn an der Station seid.

Gebt dann vorne im Shop oder an der Bar Bescheid, dass Ihr da seid.

Dann trifft sich der Kurs in der Regel auf der Terasse.

Was muss ich zum Kurs mitbringen?

Folgendes braucht Ihr für Euren Surfkurs:

  • WASSERFESTE SONNENCREME
  • Badehose oder Badeanzug (Bikini geht auch, aber ein Knoten könnte unter dem Neoprenanzug nerven)
  • Badeschlappen für Umkleidekabinen und Duschen
  • Handtuch, Duschgel etc.
  • GUTE LAUNE!

Neoprenanzug und -Schuhe bekommt Ihr von uns, Ihr könnt aber auch gerne Eure eigenen Neo-Sachen mitbringen.

Findet mein Kurs statt, wenn es regnet oder stürmt?

Bei Regen

Leichter Regen ist für uns kein Problem – wir sind ja schließlich Wassersportler. Und ob wir von oben oder von unten naß werden ist erst einmal egal. Unser warmer Neoprenanzug schützt uns ja davor. Sollte es zu garstig werden, oder hageln, dann machen wir eine Pause. Auf Fehmarn ist solch eine Regenfront in der Rege,l in ein paar Minuten durchgezogen.

Bei Sturm

Da fangen wir Windsurfer an zu grinsen. Das ist ja genau das, was wir wollen.
Aber mal im Ernst: Stürmischer Wind bedeutet seemännisch eine Windstärke von 8 Beaufort oder mehr als 34 Knoten. 9 Bft sind für Könner gerade noch surfbar, danach ist es nur noch ein einziger Kampf.

Mit unseren erwachsenen Anfängern trainieren wir je nach Motivation und Konstitution bis zu einer Windstärke von 25 – 28kn (6-7 Bft). Bei Kindern kommt es auf´s Alter und Gewicht an – da müssen wir dann bei ca. 5 Bft vom Wasser – sonst macht es ihnen keinen wirklichen Spass mehr.

Gibt es Toiletten, Umkleideräume. Schließfächer und Duschen?

Aber selbstverständlich. Wir sind eine voll-ausgestattete Wassersportstation mit allem drum und dran:

  •  Toiletten für die Damen und Herren
  • 2 Umkleidekabinen für Damen und Herren
  • 2 Duschen mit Münzautomaten (1 Duschgang kostet 1Euro)
  • Eure kleineren Wertsachen könnt unserem Barkeeper geben.
    Hinter der Bar haben wir ein Extra-Fach dafür

Gibt es Parkplätze an der Station?

Direkt vor der Station haben wir 12 Parkplätze für unsere Stations- und Bar-Kunden.

Und an der Straße (1-2 Min Gehweg) gibt´s bestimmt genügend weitere Parkhäfen.

Der Windsurf-Grundschein

Häufige Fragen zu den Grundschein-Anforderungen.

Wo und wofür brauche ich welchen Führerschein?

Bei uns könnt Ihr den Windsurf-Grundschein des VDWS ablegen.
Und bei unserem Partner Bootsfahrschule Sanner den Sportbootführerschein.

Der Windsurf-Grundschein

  • gilt als Befähigungsnachweis gegenüber Stationen an denen für Materialmiete und für das Befahren des Reviers Scheinpflicht besteht
  • ist ein sogenannter nicht-amtlicher Führerschein
  • wird einheitlich von vier Verbänden aus Deutschland Östereich und der Schweiz herausgegeben – in unserem Fall vom VDWS.
  • ist international und an mehr als 2000 Stationen weltweit anerkannt
  • ist an bestimmten lokalen Revieren behördlich vorgeschrieben.
  • ist im Besitz von über zwei Millionen Windsurfern.

Der Sportbootführerschein Binnen (SBF-Binnen)

ist vorgeschrieben

  • für Boote mit Motor und mehr als 3,68 kW (5 PS) und einer Länge unter 15m
  • für alle Motorfahrzeuge auf Binnenschiffahrtsstraßen und in Berlin
  • für Segelfahrzeuge auf einigen Binnenrevieren in Nord- und Mitteldeutschland
    sowie auf Berliner Gewässern als SBF Binnen unter Segel, dort auch für Windsurfer
  • Mindestalter Motor 16 Jahre, Segeln und Surfen 14 Jahre.

Sportbootführerschein See (SBF-See)

ist vom Bundesverkehrsministerium vorgeschrieben

  • für Segelyachten und für Motorboote
  • auf deutschen Küstengewässern (3 sm Zone) im Geltungsbereich der Seeschiffahrtsstraßen – Ordnung
  • für alle motorisierten Boote ab 3,68 kW (5 PS
  • Mindestalter 16 Jahre.

Wann finden die Grundschein-Prüfungen statt?

Die praktische Grundschein-Prüfung findet immer am 3. Tag eines Grundkurses statt.
In der Regel Mi., Fr., So. zwischen 10.30 und 13.30 Uhr.

Die theoretische Grundschein-Prüfung findet meist Donnerstags abends nach dem Theorie-Unterricht von 19.00 bis 21.00 statt. Oder nach Verinbarung.

Was muss ich für die Grundscheinprüfung können?

Den Windsurfgrundschein des VDWS erhält man, wenn man eine praktische und eine theoretische Prüfung im Windsurfen absolviert:

Die praktische Prüfung:

  • Unsere Grundkurse haben immer das Ziel, dass Ihr nach 3 Tagen kreuzen könnt.
    Kreuzen heißt, auf einem Zickzack-Kurs gegen den Wind ein Ziel in Luv zu erreichen.
  • Hierzu legen wir einen Prüfungskurs fest, der in einer bestimmten Zeit ohne Unterbrechung gesurft werden muss. Wir bereiten Euch natürlich auf diese Aufgabe vor.
  • Wer das schafft, hat dann die praktische Prüfung bestanden.

Die theoretische Prüfung:

  • Ihr erhaltet von uns den offiziellen Grundschein-Prüfungsbogen des VDWS. Dieser enthält ca. 30 Multiple Choice- und Multiple Select-Fragen, die es zu beantworten gilt.
  • 50 Punkte sind zu erreichen.
  • Mit 38 oder mehr Punkten hat man bestanden
  • Mit 30 – 38 Punkten gibt es eine mündliche Nachprüfung mit dem Surflehrer zu den kritischen Fragen
  • Unter 30 Punkten ist man durchgefallen.

Wann muss ich mich für die Grundscheinprüfung entscheiden?

Das liegt ganz bei Euch.

Die praktische Prüfung findet immer am 3. Tag eines Grundkurses statt.
Spätestens kurz vor dem 3. Tag eines Grundkurses solltet Ihr uns Bescheid geben.

Die theoretische Prüfung findet danach meist Donnerstag Abend oder nach Absprache im Anschluss an den Theorieunterricht statt.
Wenn Ihr noch keine Berührungspunkte mit dem Surf- oder Segelsport hattet, empfehlen sich für Euch 3 Tage Vorlaufzeit zum Lernen. Am Besten natürlich parallel zum Grundkurs, damit Ihr Theorie und Paxis verbinden könnt.

Kann ich die Grundscheinprüfung auch ohne Grundkurs absolvieren?

Na klar. – Ihr müsst nur praktisch und theoretisch fit sein.

Dann könnt ihr immer am dritten Tag eines Grundkurses die praktische Prüfung mitsurfen.
Dort gilt es „in einem Rutsch“ eine Amwindkreuz mit Wenden und eine Vorwindkreuz mit Halsen zu und von einem Ziel in Luv zu surfen.

Die theoretische Prüfung findet danach meist Donnerstag Abend oder nach Absprache im Anschluss an den Theorieunterricht statt.

Sprecht uns einfach an, wir schieben Euch da unkompliziert mit ´rein.

Wie kann ich nach dem Grundschein weitere Levels erreichen?

Windsurfen kann ein Hobby für´s Leben sein, denn auf dem Wasser lernt man nie aus.

Unser Kurssystem richtet sich nach den Lernstufen (Levels) des VDWS.

  • Level 1: Grundschein
  • Level 2: schnelle Wende + Longboard-Halse
  • Level 3: Trapezfahren + Beachstart
  • Level 4: Freestyle Basics und Segeltricks
  • Level 5: Wasserstart (ab 5Bft)
  • Level 6: Powerhalse (ab 5Bft)

Für jeden weiteren Level müßt Ihr mit 1 – 3 Kurseinheiten á 3 Stunden rechnen.

Wenn Ihr noch mehr wollt, könnt Ihr auch bei uns in Privatstunden auch Helitacks, Duckjibes, Donkeyjibes, Backwindjibes, 360er lernen.

Sprecht uns einfach an – wir machen Euch fit, wie Ihr das wollt.

Sicheres Windsurfen

Häufige Fragen zur Sicherheit auf und am Wasser?

Ist Windsurfen ein riskanter Sport?

Grundsätzlich ist Windsurfen nicht riskanter als andere Sportarten, bei denen Geräte und oder die Natur und Umgebung beteiligt sind. Ins Wasser zu fallen ist meist auch lustiger, als auf Schnee, Eis oder Asphalt…

In unseren Kursen lernt Ihr zudem Wind und Wetter und Eure Kräfte richtig einzuschätzen und die notwendigen Schlüsse daraus zu ziehen. z.B. Verhalten bei ablandigem Wind, drohendem Gewitter etc.

Zudem achten wir sehr genau und regelmäßig darauf, dass unser Material funktioniert und die neuralgischen Komponenten, wie Mastfüße, Powerjoints, Kopfbeschläge, Tampen etc. harten Schulungsalltag durchhalten.

Unter dem Strich kann man sagen, Windsurfen ist, vernünftig angegangen, eine sehr sichere Wassersportart.

Ist das Revier sicher?

Unser Schulungsrevier ist  extrem sicher, da es von fast allen Seiten von Land in Reichweite umgeben ist und über große stehtiefe Bereiche verfügt.

Es gibt keine Wasserströmungen und keinen Boots- und Fährverkehr. Ausschließlich in den betonnten Fahrwassern direkt am Hafen dürfen Yachten den Burger Binnensee befahren.
Unsere Segelschüler haben hier eine Ausnahmegenehmigung.

Und selbst wenn Ihr vom Wind abgetrieben werden solltet, dann landet Ihr meist in einem der stehtiefen Bereiche am Ost-Ufer unweit der Station.

Also Daumen hoch – dieser Spot ist kindersicher!

Was tut die Station noch für die Sicherheit? Gibt es ein Rettungsboot?

Wir haben es alle im Blut und unser Personal ist auch angehalten, stets auf´s  Wasser zu schauen  um Auffälligkeiten zu bemerken.

Bei uns seid Ihr auf dem Burger Binnensee immer in Sichtweite und dank Megaphon auch in Hörweite, so dass wir Euch, wenn´s nötig ist, Anweisungen geben können.

Und natürlich haben wir immer ein Motorboot zur Hand, mit dem wir in 5-10 Minuten bei Euch sein können.

Fragen & Antworten

Springt direkt zu Eurem Thema

Habt Ihr noch Fragen?

Schreibt uns, oder ruft uns unter 04371/3400 an - wir antworten auf alles.

ICH BIN KEIN SPAM-ROBOTER UND KANN DIESE FRAGE MIT EINEM WORT BEANTWORTEN:*

ZUSTIMMUNG DATENSCHUTZ:*

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden für 10 Jahre gespeichert oder auf Wunsch gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@wassersport-charchulla.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Diese akzeptiere ich hiermit.

* = Pflichtfelder